Herstellung von CBD Öl

Für das CBD-Öl werden primär Hanfblüten sowie Blätter des weiblichen Nutzhanfs verwendet, der den EU-rechtlichen Normen entspricht. Dieser zeichnet sich durch einen geringen THC- und hohen CBD-Gehalt aus. Gewonnen wird das Cannabidiol durch das schonende und effiziente CO2-Extraktionsverfahren. Das sogenannte „überkritische CO2“ (Kohlenstoffdioxid) löst unter hohem Druck die Substanzen aus dem Hanf. Im nächsten Schritt wird dann dieser Druck gesenkt. Infolge dessen gibt das CO2 die gewonnen Extrakte wieder ab, sodass die natürlichen Inhaltsstoffe der Hanfpflanze erhalten bleiben. Es folgt dann die Decarboxylierung: Die gewonnenen Stoffe werden erhitzt, damit sich die CBDA-Säure in das aktive CBD umwandelt. Der größte Vorteil an dem CO2-Extraktionsverfahren wird darin gesehen, dass das gesamte Pflanzenstoffspektrum erhalten bleibt. So enthält das CBD-Öl nicht nur Cannabidiol, sondern auch weitere Phytocannabinoide, wie zum Beispiel Cannabinol (CBN), Cannabichromen (CBC) und Cannabigerol, sowie wertvolle Flavonoide und Terpene.

Um die Anwendung zu erleichtern, wird dem CBD-Extrakt noch ein Öl hinzugefügt. Einige Hersteller mengen hier Hanfsamenöl bei, sodass das CBD-Öl eine dunkle Farbe sowie einen etwas bitteren Geschmack erhält. Andere Hersteller verwenden für die weitere Anreicherung hingegen Kokosnuss-, Oliven- oder Traubenkernöl.

Alle Öle haben gemeinsam, dass sie die Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren beinhalten, die für die Zellregeneration von Bedeutung ist. Zudem können sich die Fettsäuren auch positiv auf die Blutdruckwerte und das Immunsystem auswirken. Angeboten wird dieses CBD-Öl meist unter den Bezeichnungen „Vollspektrumextrakt“ oder „Naturextrakt“.

CBD Öl ist ein aus der Hanfblüte gewonnenes Extrakt.

In unterschiedlicher Konzentration wird es in einem hochwertigen Basisöl gelöst.

In der Regel wird das Cannabidiol aus der Blüte der Hanfpflanze extrahiert. CBD Öl enthält meist zwei bis fünfzehn Prozent wirksames Cannabidiol.

 

Als Basisöl wird gern MCT Öl, ein Kokosöl-Extrakt verwendet, das Caprin- und Caprylsäure enthält. Diese Fettsäuren werden besonders schnell vom Körper verarbeitet und gewährleisten so eine rasche Wirksamkeit des gelösten reinen Cannabidiols.

 

Unser CBD Öl von Viviuana wird

hergestellt aus reinem Cannabidiol (≥99%) und ist gelöst in pflanzlichen MCT-Öl.

 

Was ist MCT-Öl

MCT Öl ist geruchs- und geschmacksneutral und farblos bis manchmal leicht gelblich. MCT steht für Medium Chain Triglyceride. Es enthält Fettsäuren, die mittelkettig sind. 

Das MCT Öl enthält vier mittelkettige Fettsäuren. Die wirkungsvollsten Bestandteile des Öls sind dabei die Caprylsäure und die Caprinsäure. Beide sind in Summe zu mindestens 90 % Bestandteil des MCT Öl, so kann es seine Wirkungseffekte am besten entfalten.

Laurinsäure (C 12:0)

Caprinsäure (C 10:0)

Caprylsäue (C 8:0)

Capronsäure (C 6:0)

 

Vorteile von MCT-Öl

Es gibt eine Reihe von unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten für das Öl. Bekannt wurde es in der letzten Zeit vor allem dadurch, dass es beim Abnehmen helfen soll und sofort anwendbare Energie liefert.

 

Das Öl kann außerdem beispielsweise bei Magenbeschwerden angewendet werden. Für folgende Anwendungsbereiche eignet sich MCT Öl, bei Beschwerden in Magen und Darm, Schutz des Herz-Kreislauf-Systems, es wirkt antibakteriell und antiviral, es steigert die Leistungsfähigkeit und unterstützt die Gewichtsreduzierung.

CBD Öl und MCT Öl

Was bedeutet Full Spectrum beim CBD Öl

Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal bei CBD-Derivaten (Extrakte, Öle, Tinkturen, Konzentrate, Kristalle, etc.) ist die Differenzierung zwischen "Full Spectrum" und "Isolaten".

 

Bei einem Full Spectrum-Produkt werden aus der Quellpflanze alle vorhandenen Cannabinoide extrahiert, ohne diese voneinander zu trennen. Dies sorgt für den sogenannten "Entourage Effekt", welcher die Wechselwirkung zwischen den verschiedenen Cannabinoiden beschreibt.

 

Bei einem Isolat hingegen wird ausschliesslich das CBD aus der Quellpflanze extrahiert bzw. von den anderen Cannabinoiden getrennt. Oftmals wird anschliessend das reine CBD wieder mit anderen Flüssigkeiten verdünnt, um die gewünschte Konzentration zu erhalten.

 

Diverse Studien (z.B. diejenige der Hadassah Medical School) legen nahe, dass mit Full Spectrum-Produkten in den meisten Fällen eine bessere Wirkung erzielt werden kann. Full Spectrum-Produkte sind meistens auch ein wenig teurer als Isolate mit vergleichbarem CBD-Gehalt.

IMG-20181211-WA0007.jpg

Infos zum CBD Öl

CBD-Öle mit unterschiedlich hoher Konzentration

 

CBD-Öle sind in unterschiedlich hoher Konzentration erhältlich. Gängig sind 5, 10 und 15 Prozent. Je höher die CBD-Konzentration ist, desto teurer ist auch das Produkt. Eine niedrige CBD-Konzentration eignet sich dazu, um sich an das CBD-Öl heranzutasten. Die Öle mit 10 Prozent CBD liegen preislich im Mittelfeld und werden verwendet, wenn das niedrig potente Öl keinen Effekt zeigt. Am teuersten sind Öle mit 15 Prozent oder mehr Cannabidiol Anteil.

CBD-Öl und seine Dosierung

Das CBD-Öl wirkt sehr individuell, denn jeder Organismus reagiert anders. Demzufolge ist es schwer, Empfehlungen für eine Dosierung zu geben. So könnten beispielsweise wenige Tropfen eines 5-prozentigen CBD-Öls bei einem Menschen bereits eine Wirkung entfalten, während bei einem anderen Menschen 10 Tropfen benötigt werden.

 

Bei einem anderen könnten bereits 3 Tropfen eines 10-prozentigen Öls Effekte haben. Deshalb wird häufig geraten, mit einem 5- oder 10-prozentigen CBD-Öl in einer geringen Dosierung zu beginnen und diese einige Tage beizubehalten. Zeigt sich kein Effekt, kann die Dosis erhöht werden.

 

Darüber hinaus geben auch die Hersteller meist eine Dosierungsempfehlung, wobei diese in der Regel sehr niedrig sind. Das bedeutet nicht, dass automatisch jeder eine höhere Dosierung wählen sollte. Wie schon zuvor erwähnt, sollte man mit einer geringen Dosierung beginnen und diese langsam steigern, wenn nach einigen Tagen keine Wirkung zu spüren ist.

Wie sollte CBD-Öl aufbewahrt werden?

CBD ist sehr lichtempfindlich, weshalb das Öl in einem dunklen Gefäss bezogen werden sollte, ausserdem ist ein Glas Gefäss besser als eines aus Plastik. Zudem ist es wichtig, das CBD-Öl an einem dunklen und kühlen Ort zu lagern. Möglich ist beispielsweise das Lagern im Kühlschrank. Bezüglich der Haltbarkeit ist zu sagen, dass CBD-Öl bis zu zwei Jahren haltbar ist. Bei solch einer langen Lagerzeit sollte das CBD-Öl jedoch nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, da sich die Konsistenz des Öls sonst verändert.

Entourage Effekt

Der Großteil der Forscher geht davon aus, dass die Kombination der unterschiedlichen Inhaltsstoffe in der Cannabispflanze effektiver ist, als nur einzelne isolierte Cannabinoide. Der Neurologe Ethan Russo erläuterte bereits vor einigen Jahren, wie sich die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze aufeinander auswirken können. 

 

Hier beschreibt er nicht nur die bekannten Cannabinoide THC und Cannabidiol, sondern auch die Wirkungsweisen der weiteren Wirkstoffe. Hervorzuheben sind hier vor allem die Terpene, die mit den Cannabinoiden interagieren und so ihre Wirkung entfalten, wie zum Beispiel: 

  • Die Terpene Mycren, Caryphyllen und Pinen können Angstzustände lindern.

  • Das Cannabinoid CBG kann in Verbindung mit den Terpene Linalool und Limonen bei der Bekämpfung von gefährlichen MRSA-Keimen helfen.

  • Das Cannabinoid CBD kann in Verbindung mit den Terpene Linalool und Limonen wirksam gegen Akne sein. 

 

All dies spricht dafür, CBD-Öl als Vollspektrumextrakt zu verwenden, umso von dem gesamten Phytokomplex profitieren zu können.

Analyseberichte

Analyse 5% Öl.png

Full Spectrum

Drops 5% CBD

Full Spectrum

Drops 10% CBD

Analyse_10%_Öl.png

Full Spectrum

Drops 15% CBD

Analyse_15%_Öl.png

Canabinoidgehalt (GC-FID)